BDEW

Energie Macht Schule

Live dabei

Computerspiel „Serena Supergreen“ entführt in die Arbeitswelt der Erneuerbaren Energien
Games im Berufsorientierungsunterricht; Computerspiel „Serena Supergreen“

Das Abenteuerspiel „Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel“ führt Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren über eine spannende Story an technische Aufgaben im Bereich Erneuerbare Energien heran. Umwelt- und Klimaschutz spielen ebenfalls eine Rolle. Das motiviert junge Menschen und gibt neue Anregungen für die Berufswahl.

Mädchen für technische Berufe begeistern
Insbesondere Mädchen sollen über das gendersensible Gamedesign animiert werden, technische Herausforderungen anzupacken. Viele junge Frauen ziehen Berufe in diesem Bereich von vornherein gar nicht in Betracht, weil ihnen das Vertrauen in ihre technischen Fähigkeiten fehlt. Diesen Teufelskreis möchte das Spiel aufbrechen, indem es virtuelle Erfolgserlebnisse und vielfältige Identifikationsanlässe bietet.

Zahlreiche Informationen und Materialien für Lehrer und Schüler auf der Webseite
Lehrkräfte die das Serious Game im Unterricht oder in der außerschulischen Bildungsarbeit einsetzen möchten, finden auf der Webseite unter der Rubrik "Unterricht" didaktische Begleitmaterialien zum kostenlosen Download. Darunter befinden sich auch eine Berufsorientierungseinheit, eine Checkliste zur gendersensiblen Berufsorientierung sowie eine Übersicht zu den Lerninhalten im Spiel. Die Lerninhalte wurden mit den Rahmenlehrplänen der 16 Bundesländer abgeglichen. Direkt an die Jugendlichen wendet sich die Rubrik „Game on“ mit vielfältigen Selbstlernangeboten zur vertiefenden Berufsorientierung.

 

Partner und Förderer
An der Entwicklung des Computerspiels beteiligt waren der Wissenschaftsladen Bonn e.V., das Game Studios the Good Evil und die Technische Universität Dresden. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. In einer zweiten Projektphase evaluiert das Team nun die mittelfristigen Effekte des Spiels – unter anderem auch in Bezug auf den Berufsorientierungsprozess. Dem Projekt kann man auf Twitter folgen.

Hier finden Sie weiterführende Informationen.
Hier gelangen sie zum Twitter-Profil des Projektes.