BDEW

Energie Macht Schule
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T Ü V W Z

Offshore Windparks

NEU!

sind Windparks, die im Küstenvorfeld der Meere errichtet werden, um Windkraft zur Energiegewinnung zu nutzen. Offshore-Standorte zeichnen sich durch kontinuierliche Windbedingungen und hohe durchschnittliche Windgeschwindigkeiten aus. Sie erzielen eine hohe Auslastung von 3500 bis 5000 Volllaststunden. Errichtung, Netzanbindung und Betrieb insbesondere bei großen Küstenentfernungen und hohen Wassertiefen sind deutlich teurer als bei Windkraftwerken an Land.

Oligopol

Ist eine Marktform, bei der viele Nachfrager  nach einem Gut auf wenige Anbieter für das betreffende Gut treffen (Angebotsoligopol). Weitere Arten eines Oligopols sind:

  • Oligopson – wenige Nachfrager stehen vielen Anbietern gegenüber,
  • bilaterales oder zweiseitiges Oligopol – wenige Anbieter stehen wenigen Nachfragern gegenüber,
  • Dyopol oder Duopol – ist ein Oligopol mit mehreren Nachfragern, aber genau zwei Anbietern.

Bei der Marktform des Oligopols haben wenige Anbieter die Marktmacht inne. Diese müssen zur Festlegung ihrer Preise, Produktionsmengen und Güterqualitäten sowohl die Reaktion der Nachfrager als auch die Reaktion ihrer Konkurrenten berücksichtigen. Neben dem Oligopol exisiteren mit dem Monopol und dem Polypol weitere Wettbewerbsformen auf Märkten.

Osmosekraftwerk

Bezeichnung für ein Kraftwerk, welches den Salzgehaltsunterschied zwischen Süßwasser und Meerwasser zur Energiegewinnung nutzt. Eine Pilotanlage eines Osmosekraftwerks wird in Norwegen betrieben. Die Anlage in Tofte am südwestlichen Ausgang des Oslofjordes lässt Süßwasser durch einen halbdurchlässigen Membran strömen, um Salzwasser auf der anderen Seite zu verdünnen. Dabei entsteht im Salzwasser ein Überdruck, der eine Turbine antreibt und so Strom erzeugt. Die größte Herausforderung liegt in der Konstruktion der Membran. Sie muss genügend Wasser passieren lassen und einen möglichst hohen Druck aufbauen. Die Trennschichten sollen 3,5 Watt pro Quadratmeter liefern. Das Versuchskraftwerk ist für eine Leistung von 2.000 bis 4.000 Watt ausgelegt. Damit lässt sich etwa eine Herdplatte heizen.